Europas führende Venture Capital Unternehmen haben zusammen mit uns die Einführung einer Klausel für mehr Klimaschutz durchgesetzt, die künftig alle neu finanzierten Start-Ups zu nachhaltigem Wirtschaften verpflichtet. Martin Weber, Partner bei Partner bei HV Holtzbrinck Ventures bekräftigte die Bedeutung der nachhaltigen Ausrichtung junger Unternehmen:

Als Kapitalgeber tragen wir eine große Verantwortung und müssen dieser gerecht werden. Junge Unternehmen gestalten unsere gemeinsame Zukunft im Zeitalter der Digitalisierung massgeblich mit.

Die Klausel wird in Zukunft sowohl in Termsheets, als auch Shareholder Agreements, also dem Regelwerk zwischen Investor und Unternehmen, integriert. So verpflichten sich die Unternehmen ihre CO₂-Emissionen zu messen und an Reduktionsmaßnahmen zu arbeiten. Dazu gehören beispielsweise die Anpassung der Reiserichtlinien (Bevorzugung von Bahn statt Flugzeug) oder das Umsteigen auf einen grünen Stromanbieter. Zusätzlich soll die Kompensation, durch Investition des äquivalenten Betrages in ein Klimaschutzprojekt, Teil der Budgetplanung sein.

Zu den Partnern gehören die bekanntesten VC’s ganz Europas: Project A, Earlybird, Global Founders Capital, Picus Capital, Holtzbrinck Ventures und Cherry Ventures sind nur einige Unterstützer der Sustainability Clause (offizielle Pressemittelung und Liste aller Unterstützer).

Bereits im letzten Dezember schlossen Earlybird und Holtzbrinck Ventures neue Verträge mit der implementierten Sustainability Clause ab. Die Sensibilisierung gegenüber dem Thema Klimaschutz und CO₂-Emissionen ist zwingend notwendig, wenn dauerhaftes Wirtschaften Hand in Hand mit Nachhaltigkeit gehen soll. Die Klausel ist ein Paradebeispiel für Leuchtturmprojekte: Klimaschutz gleich zu Anfang diskussionslos integrieren und so Nachhaltigkeit von Beginn an garantieren.